Dienstag, 15. Januar 2019

Thementalk #11 | Wie viel Realismus taugt Videospielen?

Seit ihren Anfängen haben Videospiele stets versucht realistischer zu werden. Realistischer in der Präsentation, im Spielgefühl und in der Erzählung. Und sie waren ziemlich gut darin diesem Ziel immer näher und näher zu kommen. Doch Realismus ist längst nicht mehr das einzige Kriterium der Videospielkultur. Der ständig wachsende Indiebereich beweist seit Jahren, dass ein Spiel auch ohne AAA-Anspruch überzeugen kann, dass es Alternativen für audiovisuelle Präsentationen gibt und kreatives Gameplay keine Millionen Dollar verschlingen muss. Im Gegenteil: Mit dem Release von "Red Dead Redemption 2" zeigten sich einige Spieler überfordert von den unzähligen Möglichkeiten des Spiels und dessen Umfangs. Haben wir einen Punkt erreicht, an dem Realismus gar keine so große Rolle mehr spielt? Dieser Frage versuchen Matthias und Fabian in der 11. Folge ihrer Diskussionsrubrik "Thementalk" auf die Spur zu kommen. Viel Spaß und danke für den Support!

Die Folge ist erhältlich über unsere Crowdfunding-Portale Patreon und Steady.