Sonntag, 24. September 2017

Folge #29 | Eine stressige Woche


YetiVin ist wieder da! Nachdem er die letzte Folge wegen Krankheit aussitzen musste, erzählt er uns, wie er Folge #28 ohne Selbstbeteiligung empfand. Darüber hinaus reden wir über unseren finanziellen Aufschwung, Mini-Hörspiele, Rap-Battles, ein Anzock-Event bei Bethesda, die Tokyo Game Show 2017, News und natürlich Spiele, Spiele und Spiele! Viel Inhalt für wenig Woche, dementsprechend stressig war sie für uns! Dieser Klappentext ist aus Übermüdung entstanden! Trotzdem viel Spaß!

Inhaltsverzeichnis
0:00:00 Intro
0:00:37 YetiVin war krank!
0:10:28 Eine stressige Woche
0:20:49 Geht bitte wählen!
0:22:03 Pressemuster und Lieferdienste
Die News der Woche by YetiVin
0:33:01 Der neue Tomb Raider-Film
0:52:20 Nintendo verbietet Mario 64-Mod
1:00:50 Die spontanen 3: Verbesserte Spieleadaptionen
1:09:05 Tokyo Game Show 2017
Was hast du gespielt?
1:40:33 The Evil Within 2 (Preview)
1:53:28 Doom (Preview der Switch-Version)
1:55:01 Wolfenstein II: The New Colossus (Preview)
2:09:54 Sonic Mania (YetiVin's Meinung)
2:17:44 Maize
2:29:59 Hiveswap: Act 1
2:43:14 Destiny 2* (Ergänzung)
2:56:32 Metroid: Samus Returns*
3:17:36 Schlusswort

Inhaltsverzeichnis enthält Affiliate-Links
*Rezensionsmuster erhalten


Kommentare:

  1. So sehr ich euch auch gerne höre, aber lasst die Berichterstattung über den japanischen Videospielmarkt besser komplett aus dem Podcast weg oder holt euch kompetente Unterstützung.

    Die ignorante Besprechung über Monster Hunter World, dem neusten Teil einer der kommerziell relevantesten Videospielserien und einem der technisch beeindruckendsten Titel des nächsten Jahres, ist schwer zu verdauen. Das ist mir damals bereits zum Thema Persona 5 und Nioh sehr negativ aufgefallen. Themen wie YS8 etc kommen gar nicht vor...was ist mit Dragon Quest 11?

    Also lange Rede...lasst es einfach.

    Ebenso ist nach 6 Monaten Nintendo Switch nicht zu verargumentieren, warum da von eurer Seite keinerlei Berichterstattung erfolgt. Immerhin handelt es sich um die am meisten und schellsten verkaufende Konsolenplattform, mit einigen der relevantesten Titeln des Jahres und zahlreichen Releases jede Woche.

    Ich denke der Qualität der Casts würde es gut tun, den Fokus klar auf euer Steckenpferd, westliches Playstation-Gaming zu konzentrieren.

    Dann klappt es auch mit der Kompetenz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube hier liegt eher ein sehr großes Missverständnis vor:

      Wir sind keine Journalisten und Dash FM ist kein Magazin. Demzufolge ist es gar nicht unser Anspruch auf die komplette Videospielkultur einzugehen, nicht nur weil es mit lediglich zwei Leuten mit Vollzeitjob schlicht und ergreifend nicht möglich wäre und uns Vieles - um ehrlich zu sein - auch gar nicht interessiert. Das bedeutet nicht, dass wir diese Spiele nicht respektieren oder sie als unwichtig deklarieren würden, aber wir haben einfach keine Zeit um alles zu spielen, erst recht nicht jedes RPG. Wir sind ein Hobbyprojekt, welches sich aktuell den Arsch aufreißt, um durchschnittlich 3-4 Stunden Podcastmaterial pro Woche zu produzieren. Nenn mir ein Format, welches zur Gamescom 47 Spiele besprochen hat. Der Vorwurf, dass wir nun noch mehr spielen sollen, halte ich für unfair.

      Und jetzt mal eine Kritik an dich:
      Dass wir keine Spiele aus Japan besprechen, ist schlicht und ergreifend gelogen. Dass wir uns auf die Playstation fokussieren, ist schlicht und ergreifend gelogen. Wir präsentieren aktuell mE das Beste aus den Plattformen, die uns zur Verfügung stehen und bieten ein abwechslungsreiches Angebot aus Indie, AAA, VR und Mobile über Playstation, 3DS, XBox One, PC, PSVR, Andoid. Und auf der Gamescom spielten wir ebenso Spiele abseits dieser Plattformen und wenn Messen und Pressekonferenzen stattfinden, sprechen wir über Spiele abseits dieser Plattformen.

      Und die Frage, warum wir nicht auf die Switch eingehen, ist simpel: Wir haben nicht jeweils einfach mal 300 Euro für die Konsole übrig, weil wir (hast du vielleicht in Folge 27 gehört) ~400 Euro pro Monat in Spiele stecken, die wir im Podcast besprechen. Wenn du einem von uns gerne eine Switch sponsoren möchtest, dann nehmen wir diese gerne an. Die Spiele würden wir nämlich sogar von Nintendo bekommen.

      Ich kanns ja verstehen, dass du enttäuscht bist, weil wir nicht auf deine Lieblingsspiele eingehen, aber viele Spiele aus Japan müssen wir ehrlich gesagt nicht besprechen, weil die bekannten Titel und Franchises ohnehin Pflichtkäufe für die Fans sind.

      Von daher bedanke ich mich mal für das Feedback und die Kritik, muss aber am Ende vom Tag sagen, dass wir sie als recht unfair und selektiv empfanden.
      empfanden.

      Löschen
    2. Ich verstehe echt nicht warum du erwartest dass ein kleiner Podcast bestehend aus zwei Leuten mit Vollzeit-Jobs den Anspruch haben sollte über wirklich ALLES zu berichten was die Spieleindustrie zu bieten hat. Ich kann da Rainer nur zustimmen, sie besprechen schon wirklich irre viele Spiele für die Mittel, die sie haben. Man kann einfach nicht erwarten von so einem Podcast die gesamte Industrie abgedeckt zu bekommen. Da solltest du dich vielleicht noch andersweitig umschauen...

      Löschen
  2. Ich weiß nicht was du hast? Sie haben doch über Monster Hunter World nichts negatives gesagt, sogar das Monsterdesign gelobt.
    Sie spielen auch japanische Spiele wie NieR: Automata, Metroid oder Sonic Mania.

    Sie besprechen zwar keine Nischentitel, aber das hole ich mir auch woanders.

    P.S. Sie besitzen beide noch keine Switch soweit ich weiß.

    AntwortenLöschen
  3. Ich find den Vorwurf auch sehr unangebracht. Woher kommt denn auf einmal der Anspruch alles abhandeln zu müssen. Sie geben halt ihre Perspektive auf die TGS und gehen da nach Geschmack, find ich völlig in Ordnung. UND zudem behandeln sie auch etliche japanische Titel und geben dem häufig eine faire Chance (Nioh, Persona 5, NieR Automata, Tales of Berseria, Kingdom Hearts, Ever Oasis usw). Sie sind doch aufgeschlossen genug und selbst dann versuchen sie den Reiz hinter einem Franchise zuverstehen, auch wenn bei manchen Mammut-Projekt wie Persona 5 man einfach nicht verlangen kann das durchzuziehen. Für mich reicht es wenn sie ihre ehrliche Meinung geben und wenn etwas mal gefällt, dann freuts mich. Und wenn mal Titel unter dem Tisch fallen, weil sie absehen können das es ihren Geschmack nicht trifft, ist das doch absolut okay.

    Und schau dir bitte mal andere große Magazine an, da wird der japanische Markt weitaus stiefmütterlicher behandelt, eben weil sie auf die Zugriffzahlen achten müssen und dann lieber doch noch den xten-Artikel zu einem Mainsstream Spiel heraushauen statt einer Neuankündigung aus Japan.

    Und den Vorwurf das sie nicht genug investieren, ist ein Unding. Ich hab mich schon vorher gefragt, wie sie soviele Titel woche für Woche aus der eigenen Tasche bezahlen, wo sie eben nicht das Backup einer aufgestellten Redaktion haben. Und wo sie das nun offengelegt haben, hab ich eher Bauchschmerzen, weil man sieht was für eine Extrameile sie für ihre Hörer und das Projekt gehen, um jede Woche ein breites Spektrum an Spielen zu bieten, bunt gemischt, ob nun Mainstream oder nischige Indie-Sachen. Zu anfang war es doch eben nur ein Podcast wo zwei Dudes besprechen was sie selbst zuletzt gespielt haben. Den Anspruch auf Aktualität haben sie sich selbst auferlegt, aber das man das verlangt und erwartet, finde ich nicht fair! Und wenns nach mir geht, können sie ruhig auch mehre ältere Spiele aus der eigenen Sammlung & Steam Bibliothek besprechen statt sich in Umkosten zu stürzen. Und was die Switch angeht, dass sind ja nicht nur 300 Euro wenn man das ganze Zubehör - was man über kurz- oder lang zulegen sollte - mit einrechnet (locker zusammen über 500€) oder der Aufpreis den viele der Spiele einfach kosten, kann ich verstehn, dass man sich eine Anschaffung momentan nicht rechtfertigen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Sry, aber Dissidia hat mit den Musou Spielen absolut garnichts zu tun :D Es ist mehr eine Art 3D Beat em' Up Spiel, vergleichbar mit Dragon Ball. Mit richtigen RPG-Elementen, einer eigenen Story, verschiedenen Modi und einem recht interessanten Kampfsystem. Es einfach als Musou-Einheitsbrei abzuhandeln ist ein großer Fehler mMn. Schaut es euch doch lieber nochmal an ;)

    Und ich weiß nicht, ich mag hier etwas voreingenommen sein, aber ich finde die Japaner sind den Leuten im Westen viel eher voraus als umgekehrt. Vielleicht nicht wenn es ums Geschichten erzählen geht, okay. Aber beim Spielen geht es primär ums Gameplay und da finde ich bieten japanische Spiele (soll keine Verallgemeinerung sein) doch meist interessanteres und komplexeres Gameplay. Gerade dieses Jahr ist doch absolut irre. Die Yakuza Spiele waren beide fantastisch, Persona 5 ist der Hammer, Nier Automata absoluter Wahnsinn, das neue Zelda hatte Traumwertungen, Mario wird sicher auch wieder einige Lobpreisungen erhalten, Nioh kam verdammt gut an, Resident Evil schien verdammt gut zu sein (habe es nicht gespielt)... Also in diesem Jahr scheint Japan eher die Nase vorne zu haben so wie ich das sehe. Aber so arrogante Leute wie dieser Typ der meinte dass die Japaner "weit hinterher" sind kotzen mich sowieso an ^^ Komplett anderer Fokus, komplett andere Kultur. Ich feiere diesen Fokus auf Gameplay total, ich mag die Abgedrehten Geschichten und Konzepte sehr und empfinde westliche Spiele oftmals einfach nur interessant für einen einzelnen Walkthrough, aber mehr nicht.

    AntwortenLöschen