Sonntag, 7. Mai 2017

Folge #13 | War früher alles besser?


War früher alles besser? Diese Frage steht immer mal wieder mit überzeugt-festem Standfuß im Raum, bereit diskutiert zu werden. Ist das wirklich so oder sind unsere Erinnerungen doch nur mit verfälscht-unkritischer Nostalgie gefüllt? In der 13. Folge von Dash FM nehmen wir uns diesem Thema an und diskutieren ausgiebig die Vor- und Nachteile der Videospielentwicklung. Obendrauf gibts wieder jede Menge Anekdoten, Gezocktes ein kleines bisschen "Wap Bap" und vieles, vieles mehr! Stay tuned!

Inhaltsverzeichnis
0:00:00 Intro
0:00:36 Begrüßung (Wap Bap und die 90er)
0:09:37 Zocken auf Dienstreisen
Die News der Woche by YetiVin
00:19:22 Darksiders 3 angekündigt
00:33:41 PETA verbietet Tekken 7-Char
00:42:41 Konsolenprognosen
Was hast du gespielt?
1:00:45 Outlast 2
1:08:06 TumbleSeed
1:20:47 Little Nightmares
1:32:00 Komplizierte Geschichten
1:44:33 Wir haben Fanpost bekommen!
1:47:11 Detention
1:55:58 NieR: Automata
2:06:49 Hauptthema: War früher alles besser?
3:52:12 Schlusswort


Kommentare:

  1. Erstmal bin ich sehr neidisch auf Yetivins Miniplaybackshow Auftritt, war damals mein großer Traum ^^ Zum Thema Geschichten verstehen/analysieren: Ich finde das steht und fällt oft mit den eigenen Interessen/Talenten. Während ich es in der Schule damals zB immer super easy fand Gedichte zu analysieren, oder Motive heraus zustellen, sind andere total daran verzweifelt bzw. Haben einfach nichts drin gesehen. Ich hingegen hab in Mathe nie was gecheckt und kam oft nicht auf Lösungen. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass das ein Aspekt ist. Hinzu kommt, dass einige Geschichten ja auch extra vage gehalten werden. BG

    AntwortenLöschen
  2. So schlimm es sich für euch anhören mag, Persona 5 ist das längste JRPG das ich je gespielt habe. Es sind halt ungelogen rund 125 Stunden für einen normalen Durchlauf und das ohne Grinding oder Backtracking nötig ist. Natürlich könnte man vll was abkürzen gerade diese Handydialoge sind irgendwo redundant und unnötig, trotzdem ist das halt schon eine Hausnummer. Ich hab aber auch in der Zeit kein anderes Spiel angerührt, iwie hat mich das Spiel auch in den Bann gezogen.

    Ich find den Deal mit NieR Automata witzig. Es ist halt auch sehr unglücklich mit der Spielstruktur. Ich war mit dem ersten Durchlauf zufrieden, mir hat aber wie Rainer es angesprochen hat, die Charakter Momente und die Story gefehlt. Nachdem zweiten Durchlauf war ich sehr ernüchtert. ABER ich muss echt sagen, der dritte Durchlauf hat mich wirklich abgeholt, weil er sowohl Story-technisch als auch von den emotionalen Momenten abliefert hat(und auch der mMn besten Charakter bisdahin verborgen bleibt). Der dritte Durchlauf ist als ob man das Sequel gleich mit auf der Disk gepackt hat (man spielt eben nicht das Spiel von vorne!). Und ich find es blöd das man das verschweigt, weil man dank des zweiten Durchlauf dem Trugschluss erliegt das da nicht mehr viel kommt. Ich find diesen Aufbau schon dreist aber dann wieder irgendwo typisch Yoko Taro, weil man hier wieder riskiert dass einem großteil der Spieler diese Inhalte verwährt bleiben. Der zweite Durchlauf hätte daher eher optional seien sollen. Zumindest war es dann nicht so eine "Barrikade" wie in Drakengard 3.

    AntwortenLöschen